Aktualisierungen des Jahres 2020

WICHTIG:

Die 111. Tagung der Humboldt-Gesellschaft in Friedrichshafen vom 8. bis zum 10. Mai 2020 muss wegen der Corona Epidemie (COVID-19-Pandemie) leider abgesagt werden.

Auch die 112. Tagung in Hannover vom 9. bis zum 11. Oktober 2020 wird aus dem selben Grund abgesagt.

Alle Tagungen werden nach bisheriger Planung in gleicher Reihenfolge um ein Jahr verschoben.
Die Mitgliederversammlung 2020 wird am Freitag, den 09. Oktober als Videokonferenz stattfinden. Information dazu gibt es im nächsten Infobrief.


Meldung vom 07. Oktober 2020: Das Humboldt Forum eröffnet

Ab 17. Dezember eröffnet das Humboldt Forum phasenweise:

Das Museum öffnet schrittweise in vier Phasen Bereiche des Stadtschlosses für Besucher. Ein Jahr soll es dauern, bis alles zugänglich ist.

  1. In den ersten 14 Tagen können Interessierte zunächst „den neuen Stadtraum erkunden“, d.h. den Schlüterhof und die Passage. Dabei geht es um den Ort und die Architektur des Baus.
  2. Von Januar an sollen dann erste Teile des Kultur- und Ausstellungszentrums zunächst für vier Tage pro Woche öffnen.
  3. Regulärer Betrieb in einigen Bereichen ist von Ostern an geplant, also Anfang April. Die ursprünglich zu einer der geplatzten Eröffnungen geplante große Elfenbeinausstellung ist nun von Mai 2021 an vorgesehen.
  4. Auf allen Ebenen soll das Haus erst zur Jahreswende 2021/22 zugänglich sein.

Siehe auch dazu:

Den Tagesspiegel vom Mi., 07.10.2020

Die Deutsche Welle vom Do., 08.10.2020

 

 

 

 

 

 

 


Neu-Erscheinung: Erhard Meyer-Galow: Business Ethik 3.0. – Die neue integrale Ethik aus der Sicht eines CEOs

Neue durchgesehene und erweiterte Ausgabe 2020.
XVII, 334 S. 1 Abb. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden
Druckausgabe brosch.: € (D) 34,99 | € (A) 35,97 | *CHF 39.00 | ISBN 978-3-658-30785-1
eBook: € 26,99 | *CHF 31.00 | ISBN 978-3-658-30786-8

Verlagstext:

E. Meyer-Galow
Business Ethik 3.0
Die neue integrale Ethik aus der Sicht eines CEOs

  • Eine neue integrale Business Ethik eines erfahrenen CEO
  • Mit zahlreichen Beispielen aus der Praxis
  • Enthält detaillierte Lösungsansätze für Unternehmen

Prof. Dr. Erhard Meyer-Galow will mit seiner integralen Business Ethik 3.0 zu einem dringend nötigen Umdenken und Handeln anregen. Dabei geht es ihm nicht um Schadensbegrenzung und Kompromisslösungen. Er packt das Problem an der Wurzel, wo es jeden von uns betrifft, nämlich einer zunehmenden Ichbesessenheit, die weder nötig noch tolerierbar ist. Ursache dieser Fehlverhaltensweisen ist hauptsächlich die Angst vor dem Versagen. Daraus resultiert ein Mangel an Achtsamkeit, Mitgefühl, Empathie, Kongruenz und Zuverlässigkeit. Ein erfahrener CEO spricht Klartext über den Mangel an Moral in unserer Wirtschaft und legt ein Konzept für eine neue tragfähige Ethik vor, das über alle bisherigen Versuche hinausgeht. Die International Humanistic Management Association hat Prof. Dr. Erhard Meyer-Galow für sein Buch Business Ethics 3.0-The New Integral Ethics from the Perspective of a CEO als Finalist des Book Awards 2018 (Practice) ausgezeichnet.

Prof. Dr. Erhard Meyer-Galow war als CEO von großen deutschen Unternehmen tätig. In Anerkennung seiner Verdienste für Wirtschaft, Hochschule und Gesellschaft wurde ihm 1998 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Seit 2019 ist er Präsident der Humboldt-Gesellschaft für Wissenschaft, Kunst und Bildung e.V..


Neuer Aufsatz über Wilhelm von Humboldt

Im Print- und Online-Journal „History and Anthropology“ des altehrwürdigen britischen Verlagshauses Routledge, London, hat unser Mitglied, Prof. Dr. Ruprecht Mattig, seinen neuesten und sehr interessanten Aufsatz „Ethnography and liberty: a new look at the anthropological work of Wilhelm von Humboldt“ veröffentlicht.
DOI: 10.1080/02757206.2020.1799789

Artikel ansehen, Download

Zusammenfassung

Dieser Artikel führt den Leser in das bisher kaum beachtete ethnographische Werk des bekannten preußischen Intellektuellen und Politikers Wilhelm von Humboldt (1767-1835) ein. Humboldt ist vor allem für seine theoretischen Beiträge zu verschiedenen Studienrichtungen, darunter Anthropologie und Liberalismus, bekannt. Ergänzend zu dieser vorherrschenden Sichtweise konzentriert sich der Artikel auf Humboldts Beobachtungen während seiner Reisen und Auslandsaufenthalte und zeigt damit, dass er auch empirisch geforscht hat. Humboldts Erzählungen über die Franzosen, Spanier und Basken werden vor dem Hintergrund seiner liberalen Anthropologie interpretiert. Auf diese Weise zeigt der Artikel, dass Humboldt durch die ethnographische Forschung neue anthropologische Erkenntnisse gewonnen hat, insbesondere über liberale Verfassungen und die Zusammenhänge zwischen Körper und Geist sowie zwischen Individuum und Gemeinschaft. Dieser neue Blick auf Humboldts anthropologisches Werk wirft auch ein Licht auf das Verhältnis zwischen Anthropologie und Liberalismus, das in neueren Publikationen oft als problematisch angesehen wird. Damit leistet der Artikel nicht nur einen Beitrag zur Geschichte der Anthropologie, sondern auch zur aktuellen Diskussion über die Krise des Liberalismus.

Schlagworte

Wilhelm von Humboldt; Körper und Geist; Individualismus und Kommunitarismus; Aufklärung; Anthropologie und Liberalismus


Neues aus der BBAW

Freitag 05.06.2020: Die Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin hat die 19 Vorträge ihrer internationalen Konferenz „Alexander von Humboldt: Die ganze Welt, der ganze Mensch“ (5. bis 7. Juni 2019) als Videomitschnitte im Wissenschaftsportal L.I.S.A. eingestellt.

Hier eine zusammenfassende Information mit Links zu den Beiträgen.

Viel Spaß und Spannung beim Ansehen und Zuhören.


Humboldt Forum blamiert

Zum Lesen der PDF-Datei klicken Sie auf das Bild.


Humboldt-Forschungspreisträger Prof. Dr. Andreas W. Daum zu Alexander von Humboldt in Corona-Zeiten


"Ruhe im Schloss"

Eröffnung des Humboldt Forums erst im kommenden Jahr.
Ein Bericht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung:


Neuerscheinung:

Maria Lazar (1895–1948): Leben verboten! Roman. (London 1934). Neu hrsg. und mit einem Nachwort von Johann Sonnleitner. DVB (Das vergessene Buch) Verlag, Wien 2020, ISBN 978-3-903244-03-0.
Kategorie: Krimis & Thriller
Schlagwörter: Versicherungsbetrug, Weltwirtschaftskrise, Wien, Zwischenkriegszeit

Der Verleger, Albert Eibl, unser Mitglied, schreibt:
"Nach dem großen Erfolg von Maria Lazars Drama Der Henker am Wiener Burgtheater bringt der DVB Verlag nun das lange verschollene Hauptwerk der zu Unrecht vergessenen österreichisch-jüdischen Autorin heraus:
Leben verboten! konnte zur Zeit des Dritten Reiches nur in einer gekürzten englischen Exilausgabe unter dem Titel No right to live bei Wishart & Co in London erscheinen.
Nun erscheint der vielschichtige Identitätenthriller, der im weltwirtschaftsgebeutelten Berlin und Wien der frühen 30er Jahre spielt – und die späteren Verbrechen des NS-Regimes
auf bestürzend hellsichtige Weise vorausahnt – zum ersten Mal auf Deutsch. In der erst jüngst im Nachlass Maria Lazars entdeckten Originalfassung von 1932.

Hier der direkte Link zum Buch: http://dvb-verlag.at/book/leben-verboten/

Erscheinungstermin ist der 20. Mai.

Bei Interesse lassen wir Ihnen selbstverständlich gerne ein Rezensionsexemplar zukommen!

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung
und verbleibe bis dahin mit besten Grüßen aus Wien"


NEUJAHRSGRUSS 2020 des Präsidenten der Humboldt-Gesellschaft für Wissenschaft, Kunst und Bildung

Prof. Dr. Erhard Meyer-Galow grüßt alle Mitglieder und Interessenten der Humboldt-Gesellschaft für Wissenschaft, Kunst und Bildung e.V. im Jahr nach dem 250. Geburtstag von Alexander von Humboldt und wünscht allen im Jahr des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven ein GUTES NEUES JAHR in Frieden, Freiheit und gegenseitiger Wertschätzung.
(Am 02.01.2020 auf YouTube veröffentlicht)


Brief des Präsidenten an die Mitglieder der Humboldt-Gesellschaft:

Humboldt heute - Dialog mit dem Präsidenten

Sehr geehrte Mitglieder der Humboldt-Gesellschaft,

unsere Tagung in Berlin anlässlich des 250. Geburtstags von Alexander von Humboldt wirkt immer noch nach. Es gibt Diskussionen zum Austausch der Gedanken der Teilnehmer. Die Arbeiten zur Dokumentation gehen nun langsam zu Ende. Wir wollen die Inhalte bewahren und weiter wirken lassen.

„Alexander von Humboldt  ̶  Impulsgeber zu Reflexionen für die heutige Zeit“ war mein Thema. Ahnen, Wissen und Bewusstsein sowie Verbundenheit und Wechselwirkung waren die Impulse von Humboldt, die bei mir nach §1 unserer Satzung, in dem wir uns wie die Humboldt-Brüder zu einem „freien Geistesleben“ verpflichtet haben, freie persönliche Gedanken ausgelöst haben. Sie wirken offensichtlich bis heute, da ich Zustimmung, aber auch Ablehnung erfahre. Die Diskussion ist von mir gewünscht, sofern sie sachlich und konstruktiv geführt wird. Das belebt unsere Gesellschaft.

Mein Eröffnungsvortrag ist online und auch auf der Website der Humboldt-Gesellschaft:

https://www.youtube.com/watch?v=OGeaQkc9r3s

Da damit mein Vortrag vorveröffentlicht ist, wollen wir folgerichtig auf einen Abdruck in den Abhandlungen verzichten. Eine Printversion, die jedoch vom Video abweicht, können Interessenten gerne bei mir anfordern.

Zum Abschluss waren wir Gast im Humboldt-Forum. Die Anwesenden konnten verfolgen wie uns mit wichtigen Vorträgen und großartiger Musik die Zeit davon lief. So saß ich in der ersten Reihe und kürzte ständig mein Manuskript. Ich habe dann mit einer sechs Minuten Improvisation unsere Tagung beendet und zum Sektempfang eingeladen. Auch dieser Kurzvortrag ist online und auf unserer Website:

https://www.youtube.com/watch?v=9IUBo698Mrg

Da ich Ihnen meinen geplanten Vortrag nicht vorenthalten will, füge ich ihn diesem Schreiben auf unserer Website bei. Interessenten ohne Netzzugang können gerne die Printversion bei mir anfordern.

Ich möchte Sie alle zum Dialog aufrufen. Ihre Meinung zum Thema HUMBOLDT HEUTE ist mir wichtig. Schreiben Sie mir, wie Sie Humboldt heute sehen, welche Wirkung er für Sie heute hat. Was können wir von ihm lernen und in unser Leben umsetzen. Das interessiert mich im Anschluss an meinen Vortrag sehr.

Darüber hinaus möchte ich die Mitglieder der Humboldt-Gesellschaft dazu aufrufen, weitere substantielle Beiträge zu verfassen, die in einem Diskussionsforum „Humboldt heute“, das Herr von Humboldt als neue Rubrik auf unserer Website einrichten wird, veröffentlicht werden können. Mein Ziel ist es, dass das von mir angestoßene Thema keine kurze Episode im Jubiläumsjahr bleibt, sondern die Debattenkultur in der Humboldt-Gesellschaft längerfristig prägt. Die Manuskripte können an den Koordinator des Akademischen Rates gesendet werden, also derzeit an Herrn Prof. Schmidt Denter:
akademischerrat@humboldt-gesellschaft.org

Nun können wir uns auf die Tagungen in Friedrichshafen und Hannover freuen. Auch davon erhoffe ich mir einen lebhaften Gedankenaustausch, der nachwirkt und zu einer lebendigen Humboldt-Gesellschaft beiträgt.

Mit herzlichen Grüssen
Ihr

Prof. Dr. Erhard Meyer-Galow

 

Geplanter Vortrag zum Abschluss der 110. Tagung der Humboldt-Gesellschaft am 6.10.2019 im HUMBOLDT FORUM zu Berlin

 

Umgestaltung der Webseite:

In Kürze werden einige Änderungen an der Webseite der Humboldt-Gesellschaft vorgenommen. Die auffälligste wird der neue Menüpunkt HUMBOLDT HEUTE sein. Darunter wird eine Seite eingerichtet: Humboldt heute - Dialog mit dem Präsidenten.
Die Gedanken seines Vortrags „Alexander von Humboldt  ̶  Impulsgeber zu Reflexionen für die heutige Zeit“ wirken - so schreibt er - „offensichtlich bis heute, da ich Zustimmung, aber auch Ablehnung erfahre. Die Diskussion ist von mir gewünscht, sofern sie sachlich und konstruktiv geführt wird. Das belebt unsere Gesellschaft.“


Verleihung des Meyer-Galow-Preises
für Wirtschaftschemie 2019
an Dr. Roland Bayer, DuPont N&B

für die Innovation von Cellulosederivaten als Stützmaterial beim 3-D-Druck

Eindrücke von der Feierstunde in Bomlitz, Industriepark Walsrode, am 20.11.2019:
Prof. Dr. Meyer-Galow:  "Ahnen-Unbewusstes-Bewusstsein-Innovation"
Dr. Wolfgang Möller, Werksleiter DuPont / Industriepark Walsrode: Welcome
Dr. Matthias Urmann, Präsident der Gesellschaft Deutscher Chemiker
Dr. Amina Faham, DuPont N&B: Laudatio
Preisverleihung,
Dr. Roland Bayer, DuPont N&B: Dankesrede


Meyer-Galow im Buchenau Autorentalk bei Radio Würzburg

Talk über Meyer-Galow's Buch LEBEN IM GOLDENEN WIND. Der GOLDENE WIND ist immer da. Wir müssen nur lernen ihn zu spüren. Achtsamkeit ist das Eingangstor und Gelassenheit und Mitgefühl das Ergebnis. Wir erfahren Kreativität, Resilienz und Gesundheit und können Burn-Out, Lebenssinndepression und Angststörungen vermeiden. Wir vermeiden hohe Energieverluste im Beruf und können den Gewinn an Energie für die Entfaltung unserer Person nutzen.